Themenkomplex

Geldwäscheprävention als Teil des laufenden Betriebs

Thema

Die Geldwäscheprävention, also das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten, ist für viele Unternehmen zum – seitens des Gesetzgebers auferlegten – Bestandteil des laufenden Betriebs geworden. Die von diesen Unternehmen zur Geldwäscheprävention zu ergreifenden Maßnahmen sind vom Gesetzgeber im Geldwäschegesetz kodifiziert worden.

Das Geldwäschegesetz erfuhr in den letzten Jahren aufgrund der neuen EU-Regelungen viele Änderungen, zuletzt durch die 5. EU-Geldwäscherichtlinie. Die europäischen Änderungen wurden am 19.12.2019 in nationales Recht umgesetzt und sind am 01.01.2020 in Kraft getreten.

Die Anpassungen waren insbesondere aufgrund moderner Technologiedienstleistungen, die als alternative Finanzsysteme immer beliebter werden und für die Geldwäschezwecke ausgenutzt werden können, notwendig geworden.

Die neuen Regelungen sehen unter anderem vor:

  • Erweiterung des Kreises geldwäscherechtlich Verpflichteter, insbesondere im Bereich virtueller Währungen, Maklern und Vermittlern
  • Vereinheitlichung der verstärkten Sorgfaltspflichten bei Hochrisikoländern
  • Konkretisierung des Personenkreises „politisch exponierte Personen
  • Erleichterter Zugang zum elektronischen Transparenzregister sowie die Vernetzung der europäischen Transparenzregister

Diese Themen werden Bestandteil unseres in Planung befindlichen Seminars „Geldwäscheprävention als Teil des laufenden Betriebs“.
Hierzu informieren wir Sie in Kürze mit weiteren Details.

Seminarinhalte

detaillierte Informationen zu den Schwerpunkten des Seminarsfolgen in Kürze

Termine

Bei Interesse an einer Inhouse-Veranstaltung freuen wir uns, Ihnen ein individuelles, auf Ihre Interessen zugeschnittenes Angebot unterbreiten zu dürfen.

Rufen Sie uns einfach an unter 0511 353936-0 der senden Sie uns eine E-Mail an info@treuwerk-akademie.de.

Ihre Referenten

Tom Schmidt
Dipl.-Betriebswirt (FH)